wp4fb4bd49.jpg 3. Bessunger Schachpokal 2015         15.10.- 26.11.2015
3. Bessunger Schachpokal 2015         15.10.- 26.11.2015           
Offene  Vereinsmeisterschaft 2015         19.3.- 30.04.6.2015
Offene  Vereinsmeisterschaft 2015         19.3.- 30.04.6.2015           

Unser Schachverein hat inzwischen ein reichhaltiges Angebot von Schachaktivitäten im Angebot. Insbesondere werden die Trainingseinheiten für Jugendliche und Erwachsene, das Erwachsenen-Training durch zwei Internationale Meister und das inzwischen schon weit über den Verein hinaus bekannte Blitzturnier sehr gut besucht. Dadurch kommt es natürlich auch manchmal zu Terminproblemen, die mit einem Vereinsabend pro Woche nicht immer zu jedermanns Zufriedenheit aufgelöst werden können. Dies ist einer der Gründe, warum wir das Klassische Vereinsturnier im Frühling diesmal nur 5-rundig anbieten. Ansonsten bleibt alles beim bisher Bewährten, gleiche Startzeit, straffe Terminierung, gleiche Bedenkzeit.


FM Sebastian Gramlich gewinn VM 2015


Das Vereinsturnier des Schachforum war auch in diesem Jahr wieder stark besetzt. Das Interesse an diesem für alle Spieler offenen Turnier war recht groß, wenn man bedenkt, dass von den 20 Teilnehmern 7 Spieler aus anderen Vereinen kommen.


In der Schlussrunde konnten sich die punktgleich Führenden FM Sebastian Gramlich und Dr. Bernhard Seehaus nach interessanten Partien durchsetzen. Damit haben beide am Ende 4,5 aus 5 Punkten erreicht, sie haben nur ein Remis zugelassen. Dank der besseren Feinwertung stand am Ende FM Sebastian Gramlich als Turniersieger und damit auch als neuer Vereinsmeister des Schachforum Darmstadt 2015 fest. Sebastian erhielt zu seinem Preisgeld den Wanderpokal „Vereinsmeister SV Schachforum Darmstadt 1994“. Herzlichen Glückwunsch zu dieser überzeugenden Leistung !


Punktgleich auf dem 2. Platz hat Bernhard Seehaus zwar den Turniersieg knapp verfehlt, aber mit seinem oft kompromisslosen Spiel hat er ein sehr starkes Turnier gespielt. Auf dem 3. Platz mit 4 Punkten, landete bereits ein Jugendspieler des Schachforum, Jonas Tibke. Damit wurde er ebenfalls bester Jugendlicher im Turnier und auch Gewinner des Ratingpreises bis 1800 DWZ. Da Doppelpreise aber ausgeschlossen sind, konnte er nur den Geldpreis für den 3. Platz in Empfang nehmen. Diese Preise wurden deshalb an die Nachfolgenden in den Kategorien vergeben.


Platz 4 erspielte sich Steffen Heß vom SC Groß-Zimmern mit 3,5 Punkten. Der Vorjahressieger, Peter Nies vom SK Gernsheim, führt die 3-Punkte Gruppe mit zweithöchster Buchholzwertung im Turnier an. Peter musste dem konzentrierten Spiel der Erstplazierten mit zwei Niederlagen Tribut zollen. Ebenfalls 3 Punkte erreichten Jan Strobl (SC Groß-Umstadt) und Heinz-Friedrich Cors. Jan Strobl erspielt sich damit einen Zugewinn von 55 DWZ-Punkten (inoffiziell) und erhielt als Nachrücker den Ratingpreis bis 1800 DWZ. Den Ratingpreis bis 1600 DWZ erspielte sich Florian Fiedler (SC Groß-Zimmern), den Preis für den besten Jugendlichen bekam als Nachrücker Alexander Tampe, der mit 2 Punkten auf dem 16. Platz landete. Alle weiteren Informationen sind  im folgenden Info-Kasten zusammen gefasst.



| Ausschreibung | Teilnehmer DWZ |
 Ergebnisse und Paarungen der Runden | - Alle Runden - |
 Rangliste  (aktuell/final): | Allgemein | Fortschrittstabelle |

Partienotationen(pgn-Format):  Alle Partien




 2. Bessunger Schachpokal 16.10.-11.12.2014            Das Pokalturnier im Schachforum Darmstadt
2. Bessunger Schachpokal 16.10.-11.12.2014            Das Pokalturnier im Schachforum Darmstadt

| Ausschreibung | Teilnehmer DWZ |

 Rangliste und Einzelergebnisse | Rangliste  | Fortschrittstabelle |

 Partienotationen (pgn-Format)  |  Notationen |




Das Interesse an unserem "Bessunger Schachpokal" war bei der 2. Auflage recht groß zu sein, denn mit 20 Spielern konnten wir die Teilnehmerzahl  zum letzten Jahr deutlich steigern. Der Turnierdurchschnitt (TWZ) liegt bei sehr guten 1822 (ELO vor DWZ), bei 7 Spielern mit einer ELO-Zahl von über 2000. Als Turnierleiter nehme ich auch dieses Jahr wieder teil. Mit meinen 1921 ELO und 1800 DWZ  bin ich an achter Stelle des Feldes einsortiert. Und wie es das Turniergeschick so wollte, fand ich mich am Ende des Turniers genau auf dem 8. Platz wieder.

Mit einer Unterbrechung von  zwei Wochen wurden die Termine ohne zusätzliche Nachholtermine gesetzt, was sich aber wieder einmal  bewährt hat. Hier mein Abschlussbericht:

Peter Nies (SK Gernsheim) gewinnt 2. Bessunger Pokalturnier

Trotz des weihnachtlichen Ambiente im Forstmeisterhaus wurden die Partien der Schlussrunde hart umkämpft. Im Führungsquartett konnten sich Peter Nies (SK Gernsheim) gegen Alparslan Yalcin (SC Kitzingen) und Detlef Tierling (SC Groß Umstadt) gegen Sebastian Gramlich (Schachforum) durchsetzen. Beide Partien wurden aus der Eröffnung heraus von den Spieler sehr scharf angelegt und nach wechselnden Vorteilen letztlich auch durch taktische Wendungen entschieden. Mit 5,5 Punkten und einem halben Punkt Vorsprung vor dem Zweiten stand damit der alleinige Turniersieger fest. Peter Nies ist ein glücklicher aber nicht unverdienter Sieger des Turniers, der in den entscheidenden Partien immer seine Chancen gesucht hat. Damit geht der Wanderpokal für ein Jahr nach Gernsheim.

Herzlichen Glückwunsch Peter und wir würden uns freuen, wenn ihr auch im nächsten Jahr wieder dabei seid (der SK Gernsheim hat mit drei Spielern teilgenommen). Auf Grund der besseren Buchholz-Wertung erreicht Detlef Tierling den zweiten Platz vor Alparslan Yalcin mit ebenfalls 5 Punkten. Auch an den anderen Brettern wirbelten die Ergebnisse der letzten Runde die Tabellensituation noch einmal ordentlich durcheinander. Bester Jugendlicher wurde Timo Wiewesiek (Schachforum) mit 4 Punkten, den Ratingpreis (<= 1600 TWZ) gewann Marcus Brockmann. Zum Abschluss des Turniers, nach Bekanntgabe der Ergebnisse und nach der Preisverleihung gab es für jeden Teilnehmer eine kleines ‚Dankeschön’ des Vereins Schachforum Darmstadt in Form von Gebäck und Schokolade.


Im folgenden Info-Kasten sind die wichtigsten Turnierinformationen abrufbar.

Zu meiner eigenen Turniergeschichte liesse sich vieles sagen.  Bereits in der ersten Runde musste ich Federn lassen als ich eine deutlich bessere Position nicht gegen Walter Pauli gewinnen konnte. Mit fehlte es an Geduld, auf den entscheideneden Durchbruch zu warten. Ein, zwei Abwartezüge hätten mir bestimmt den Sieg gebracht. So aber konnte sich Walter  nicht nur verteidigen, in der Schlussstellung stand er sogar besser. Sein Fehler war wohl der fehlende ‚Killerinstinkt’.

Stellung nach  17..Scd7.

Weiß’ Problem ist , dass seine Stellung zu viele gute Ansätze aufweist. Sowohl ein Angriff am K-Flügel wie auch das Vorgehen am D-Flügel waren möglich. Wichtig ist nur, dass dem Schwarzen keine Möglichkeit geboten wird, seine Figuren ‚arbeiten’ zu lassen. Noch ist die schwarze Stellung gelähmt. g6 ist wegen der Schwäche h6 aktuell nicht möglich , c6 hinterlässt auf d6 eine potentielle Schwäche. Und a5 könnte mit a4 beantwortet werden.  In dieser Variantenvielfalt hatte ich (wieder einmal) die falsche Idee und wollte die schwarze Stellung mit f4 aufreissen. Damit werden aber nur Felder für die schwarzen Figuren (exf4/Se5) freigelegt.


Die richtige Idee war wohl, weiterhin an beiden Flügeln die Drohungen aufrecht zu erhalten. Den Sf3 umzugruppieren war noch der richtige Ansatz.  Dann bietet sich nach evtl. Df3 der Abtausch eines schwaruen Verteidigers mit Shg4 an. Der Befreiungsversuch a5 kann immer gut mit a4 beantwortet werden und auf c6 tauscht Weiß am besten, woducrch seine Läufer noch stärker werden. Das Feld e4 ist ausreichend geschützt. Die besten Chancen bot deshalb der Damenzug 18.Df3 (auch wenn FRITZ anderer Meinung ist.)

Der Sieger des 3. Bessunger Schachpokals heisst Marian Can Nothnagel vom  ausrichtenden Verein SV Schachforum Darmstadt. Marian blieb ungeschlagen und setzte sich mit 4,5 Punkten aus fünf Partien durch.  Er remisierte mit Farhad Karimi (Satranc Club) und gewann gegen Alexander Tampe, Timo Wiewesiek (beide Schachforum Darmstadt), Peter Nies (SK Gernsheim) und Jacob Leck (Lahn Limburg). Sein Sieg in der spannenden Schlussrundenpartie gegen den bis dahin mit 4:0 Punkten Führenden, Jakob Leck , war entscheidend.  Dem Limburger blieb nach einem starken Turnier mit einem halben Zähler Rückstand der zweite Platz. Gute Ergebnisse knapp hinter der Spitze erreichten Sebastian Gramlich und Bernhard Seehaus (beide Schachforum Darmstadt) mit jeweils 3,5 Zählern. Den Preis des besten Jugendlichen gewann Timo Wiewesiek, der Ratingpreis (DWZ unter 1600 Punkte) ging an Walter Pauli (Schachforum Darmstadt).


Herzlichen Glückwunsch an an Marian, der mit seinen couragierten Partieanlagen  verdienter Sieger geworden ist.

Mit 19 Teilnehmern aus sieben Vereinen war das Turnier auch bei seiner dritten Auflage gut besucht, mit einer für interne Turniere relativ starken Spielstärke im Durchschnitt.

Im f olgenden Info-Block finden Sie die wichtigsten  Ergebnisse:

| Ausschreibung | Teilnehmer DWZ |
 Ergebnisse und Paarungen der Runden als Fortschrittstabelle |  Fortschrittstabelle |

Partienotationen(pgn-Format):  Alle Partien




Mein eigenes Ergebnis war mit 2 Punkten aus 5 Partien eher schlecht. Nur ein Sieg, zwei Remise. Zum meiner Entschuldigung könnte ich anführen, dass ich mit der Turnierorganisation am Anfang einer jeden Runde durchaus etwas abgelenkt war und nicht immer die nötige Konzentration gefunden habe. So war es auch in meiner Partie gegen Javier Torrijos.  

Nach dem 11. Zug (11…Sh6) konnte ich mit 12.b4 und nachfolgendem Lb5 + in entscheidenden Vorteil kommen. Dabei war das Läuferopfer  nach 11.b4 keine Option.

11.b4         Lxb4  ??

12. cxb4   Dxb4+

13. Lc3     und Weiß hat keine großen Probleme, seinen Vorteil zu verwirklichen.


Meine anderen Partien waren auch keine Highlights, besonders nicht die erste  gegen Sebastian Gramlich. In der Schlussrunde gegen Farhad Karimi war mehr drin. Leider habe ich dann einige wirklich schlechte Entscheidungen getroffen.


Wer Lust hat, kann meine Partien hier nachspielen : HFC_BSP2015


Insgesamt hat es aber wieder viel Spaß gemacht und ich freue mich bereits auf die Vereinsmeisterschaft im Frühjar 2016 und auf das nächste Bessunger Pokalturnier.

Offene  Vereinsmeisterschaft 2016         17.3.- 19.05.6.2016
Offene  Vereinsmeisterschaft 2016         17.3.- 19.05.6.2016           

Die Vereinsmeisterschaft 2016 des Schachforum startete  am Donnerstag, den 17.3.2016, mit 19 Spielern in die 1. Runde. Neben 13 Spielern vom Schachforum hatten sich 6 Spieler  aus anderen Vereinen angemeldet. Die durchschnittliche Spielstärke (DWZ) betrug 1648.


Auch wenn  wir uns die Teilnehmerzahl durchaus etwas höher gewünscht hätten, so gab es doch ein interessantes Feld mit Vertretern verschiedener Spielstärken. Die Termine wurden in diesem Jahr etwas weiter gespannt, so dass wir den Wünschen nach Spielverlegungen besser gerecht werden konnten. Ansonsten bleibt wiederum alles beim bisher Bewährten, gleiche Startzeit, straffe Terminierung, gleiche Bedenkzeit.


Marian Can Nothnagel gewann das Turnier und wurde damit  verdient  Vereinsmeister 2016.  Marian  wurde unangefochten mit 100 %, d.h. mit fünf von fünf möglichen Punkten Vereinsmeister 2016. Herzlichen Glückwunsch zu dieser überzeugenden Leistung !  Auf Platz 2 mit einem Punkt Abstand folgt FM Sebastian Gramlich. Einen halben Punkt dahinter Javier Torrijos, der in der Schlussrunde HF Cors schlagen konnte.

Marian war zwar auch bester Jugendlicher, da aber keine Doppelpreise vergeben werden, fiel der Preis an Jonas Tibke, der 3 Punkte erspielte. Die Ratingpreise gingen an Thorsten Remscheid (< 1800 DWZ) und Thomas Friedl (< 1600 DWZ).

Nachfolgend  alle wesentlichen Ergebnisse des Turniers.

Turnierdaten:                              | Ausschreibung | Teilnehmer DWZ |
 Rangliste  (aktuell/final):             | Allgemein | Fortschrittstabelle |

Partienotationen(pgn-Format):    Alle Partien




4. Bessunger SchachPokal (2016)        20.10.- 08.12.2016
4. Bessunger SchachPokal (2016)        20.10.- 08.12.2016           

Der Sieger des 4. Bessunger Schachpokals heisst Farhad Karimi vom  SV Schachforum Darmstadt.  Farhad, der aktiv im Satranç Klub in Köln spielt, konnte sich in der Schlussrunde mit einem halben Punkt vom Zweiten, Jens Will (SK Gernsheim), absetzen. Jens Will kam nach langem Kampf nicht über ein Remis gegen Jonas Tibke (Schachforum DA) hinaus, und erreichte mit zwei Remis und drei Siegen insgesamt vier Punkte. Bei Punktgleichheit hätte ein Stechen zuerst über zwei Schnellpartien (15 Minuten), danach über zwei Blitzpartien (5 Minuten) entscheiden müssen.


Auf den dritten Platz spielte sich der Pokalsieger von 2014, Peter Nies (SK Gernsheim), ebenfalls mit vier Punkten, allerdings der etwas schlechteren Buchholzwertung.


Weitere Preisträgen sind Alexander Tampe (bester Jugendlicher), Marcus Brockmann (Ratingklasse unter 1600 DWZ ) und Marc Kraus (Ratingklasse unter 1800 DWZ).


Das Pokalturnier wurde in diesem Jahr bereits zum viertenmal ausgetragen. Das Teilnehmerfeld startete mit 21 Spielern aus verschiedenen Vereinen und gut verteilten Spielstärken. Es bestätigte einmal mehr, dass es nach wie vor Interesse an klassischen Schachturnieren auch im Vereinsrahmen gibt. Aus Sicht der Turnierleitung wäre es allerdings wünschenswert, wenn noch mehr Spieler vom austragenden Verein SV Schachforum Darmstadt teilnehmen würden..



 


Turnierdaten:                              | Ausschreibung | Teilnehmerliste |      (Stand: 01.11.2016)

Rangliste  (aktuell/final):             | Allgemein          | Fortschrittstabelle |

Partienotationen(pgn-Format):   | Alle Partien |




Mein eigenes Ergebnis ‚verrutschte’ mir   leider völlig.

Ich startete nicht nur unglücklich mit einem Remis nach völlig passiver Aljechin-Behandlung, in der 4. Runde endete  meine verkrampfte Eröffnungsbehandlung sogar in  einem Figureneinsteller nach 16 Zügen ! Nach langer Zeit wieder einmal ein Fall von Schachblindheit und damit ein gutes Beispiel für meine geplante „Giftschrank-Seite“.


Dass ich aber auch in guten Stellungen häufig daneben liege, zeigt das nebenstehende Beispiel aus der 3. Runde gegen Steffen Heß.


Meine Springer stehen in starken Positionen, sie sollten nicht zurück weichen bzw. Sich abtauschen. Die richtige Idee wäre 24..b5 ! Gewesen mit Angriff auf die schwarze Königsstellung.


Das weitere Drama kann hier verfolgt werden: Cors-Heß, BSP2016, 3.Runde






Alle Einzelheiten zur Ausschreibung, auch zur aktuellen Teilnehmerliste, können Sie auch auf unserer Vereins-Turnierseite aktuell unter folgendem Link einsehen:  4. Bessunger Schachpokal (2016)

Oder im nachfolgenden Kasten ansteuern.

Offene  Vereinsmeisterschaft 2017         23.3.- 17.4.2017
Offene  Vereinsmeisterschaft 2017         23.3.- 17.4.2017           

In diesem Jahr gab es wieder ein starkes Teilnehmerfeld, das mit 28 Teilnehmern sogar die bisher höchste Teilnehmerzahl bedeutete. Gemeldet hatte 12 Spieler vom Schachforum, 13 Spieler aus anderen Vereinen und 3 vereinslose Spieler, die wohl zum erstenmal richtige Turnieratmosphäre schnuppern konnten. Es hat ihnen anscheinend großen Spaß gemacht, auch wenn sie nicht um die Plätze mitkämpfen konnten.

Wie im letzten Jahr gewann Marian Can Nothnagel das Turnier. Der inzwischen 17-jährige Marian hat insgesamt nur ein Remis gegen Steffen Heß (SC Groß Zimmern) zugelassen und sich mit 4,5 Punkten und einem halben Punkt Vorsprung vor Farhad Karimi (Satranç Club/Köln) als souveräner Turniersieger erwiesen.

Farhad Karimi (Sieger des Bessunger Pokalturniers 2016) erreichte 4 Punkte vor den Spielern Steffen Heß, Jakob Leck (SV Lahn Limburg) und Heinz-Friedrich Cors (SV Schachforum Darmstadt) mit jeweils 3,5 Punkten. Steffen Heß sicherte sich mit knappem Vorsprung durch die zweite Feinwertung den dritten Platz.

Neben den Preisgeldern für die Plätze 1-3 ging der Ratingpreis in der Gruppe bis 1800 DWZ an Peter Gärtner (Bester mit DWZ < 1800). Bester in der Gruppe „< 1600 DWZ“ wäre ebenfalls Peter Gärtner gewesen, aber durch den Ausschluss von Doppelpreisen wurde der Nächstplazierte, Fabian Czappa belohnt.


Mit 28 Teilnehmern war das Turnier erfreulich gut besetzt. In der Statistik zeigt sich eine gut durchmischte Spielstärke für ein interessantes Turnier:

2199-2000: 5 Spieler, 1999-1800: 5 Spieler , 1799-1600: 9 Spieler 1599-1400: 4 Spieler, unter 1400/ohne Wertung: 5 Spieler.

Mit meinem 5. Platz konnte ich sehr zufrieden sein. In der Schlussrunde war vielleicht auch nach konsequenterem Spiel ein Sieg möglich, allerdings darf nicht verschwiegen werden, dass ich mit meiner Zugumstellung im 8.Zug  (8.c3 ??) Eigentlich hätte aufgeben können. Glücklicherweise bemerkte mein Gegner seine Chance nicht.  Meine Partie gegen Jan Niklas Blanquet war in der Eröffnung schon gewonnen, bis ich mich um Kopf und Kragen spielte. Meine Chance bekam ich dann noch unerwartet im verlorenen Endspiel und konnte meinen Gegner sogar Matt setzen. Unglaublich, aber wie heisst es so schön: „Durch Aufgeben wurde noch nie eine Partie gewonnen !“ Ich zeige die Position, in der mein Gegner allerdings in beiderseitiger, extremer Zeitnot daneben griff:



Turnierdaten:                              | Ausschreibung | Teilnehmer DWZ |
 Rangliste  (aktuell/final):             | Allgemein | Fortschrittstabelle |

Partienotationen(pgn-Format):  |  Alle Partien




Links (Cors-Blanquet)

Die Partie ging wie folgt weiter:

31…. Sxd6 32.Sf6+ Kf8 33.exd6 Tc6 34.Sxh7+ Ke8 35.Sf6+ Kd8 36.Se4 f5 37.Sc5 fxg4 38.Lf6+ Ke8 39.d7+ Kf7 40.d8D Txc5 41.De7+ Kg8 42.Dg7# 1-0


Rechts (Cors-Dr.Augner)

Wie schon gesagt verwechselte ich völlig grundlos in meiner Schlusspartie gegen Dr. Björn Augner die Züge 8 (c3) und 9 (Sf3): Nach 8.c3 ??? Hätte Schwarz anstelle von 8…Se7 mit 8….d4 ! Eine tödliche Doppel-drohung  aufstellen können.

Licht und Schatten liegen oft dicht beieinander.

Aber es lag wohl eher nicht an meiner Doppelrolle als Turnierleiter und Spieler, dass ich manchmal die nötige Konzentration vermissen lasse. Mein Spiel kennt immer wieder diese Höhen und Tiefen. In der 1. Runde bereits habe ich den Sieg verschenkt, den ich auch in der 2. Runde nicht fest machen konnte. So kam es halt, dass meine Performance nicht erwartungsgemäss war. Dennoch kann ich mit 3,5 aus 5 möglichen Punkten zufrieden sein. Es hätte schlimmer kommen können. Und immerhin gab es noch einen Zugewinn von 2 DWZ-Punkten.